Aktuelles


News-Archive 2022/23 und 2021/22

 


19. Juni 2024 - "Zahnfeen" in der 5E

Kurz vor den Ferien fand am Mittwoch, den 19.06. der Gesundheitstag an der KGS Bad Bevensen statt. Die Klasse 5e stellte in den ersten beiden Stunden gesunde Pausensnacks, wie „Power-Schnitten“ oder „Bunte Obst-Spieße“ her. Dann ging es zur Zahnärztin Michaela Reif und den Prophylaxefachkräften. An verschiedenen Stationen wurde Zahnseide ausprobiert, ein Plaque-Test mit Schwarzlicht durchgeführt und Zähne geputzt. Besonders überrascht waren die Schüler*innen darüber, wieviel Essen an den Zähnen („Fissuren“) hängen bleibt und wieviel Zucker sich im Ketchup befindet. Dafür hat jede*r Schüler*in Zahnseide, Zahnpasta und eine Zahnpasta geschenkt bekommen. Einige Schüler*innen bekamen danach sogar noch die Zähne von Dr. Reif fluoridiert. Abgerundet wurde der Tag mit einem Film und einer Reflexion darüber, welche Lebensmittel besonders gesund und welche eher ungesund sind.

18. Juni 2024 - BNE-Kurs trifft den Samtgemeindebürgermeister und Bürgermeister von Bad Bevensen

Im Rahmen unseres BNE-Kurses im 5. Jahrgang haben wir uns mit dem Nachhaltigkeitsziel 11 (Nachhaltige Städte: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten) beschäftigt. Somit wollten wir herausfinden, wie die Teilhabemöglichkeiten für Menschen mit und ohne Einschränkung in Bad Bevensen sind. Dafür haben wir am 07.05.2024 einen Rundgang durch Bad Bevensen gemacht. Wir haben uns mit Rollstuhl, Rollator, Gehstock, Scooter, Augenbinden (um Blindheit zu simulieren) und Skateboard auf den Weg gemacht, um Hilfen und Hindernisse in unserer Stadt zu erkunden.
Dabei haben wir festgestellt, dass die Stadt schon sehr viel für die Barrierefreiheit tut. An einigen Stellen könnte aber noch nachgebessert werden. So könnten die Grünphasen der Ampeln an der Demminer Allee etwas länger dauern, so dass Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren sicher die andere Straßenseite erreichen können. Für Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung gibt es kein akustisches Signal oder Hinweise in Blindenschrift.
Auch gibt es noch Straßen, wo abgesenkte Bordsteine noch fehlen. Das kann für Menschen mit Rollstühlen oder Rollatoren oder auch beim Schieben von Kinderwagen ein unüberwindbares Hindernis sein.

Die Schüler:innen konnten die Erkenntnisse in einem Gespräch mit dem Samtgemeindebürgermeister, Herrn Feller, und dem Bürgermeister von Bad Bevensen, Herrn Schliekau, ausführlich erläutern. Anschließend konnten auch noch Fragen über die Arbeit der Politiker gestellt werden, die gerne beantwortet wurden. Beide Politiker sicherten zu, unsere Liste mit in die zuständigen Gremien zu nehmen, da beide ein großes Interesse daran haben, die Barrierefreiheit noch zu verbessern. Schließlich soll auch Bad Bevensen eine inklusive, sichere, widerstandsfähige und nachhaltige Stadt sein.


17. Juni 2024 - Zweites Jugend-Schachturnier in der KGS Bad Bevensen

Nach dem Erfolg im Vorjahr fand am Samstag, den 15. Juni 2024 zum zweiten Mal das Jugend-Schachturnier in der KGS Bad Bevensen statt. Der Einladung folgten insgesamt 39 Schüler*innen aus dem näheren Umkreis der Schule. Gespielt wurde in drei leistungs- und altersgerechten Gruppen. Von 10 bis 14 Uhr standen für jede*n Teilnehmer*in 7 Partien auf dem Programm. Die Auslosung erfolgte am PC, hierbei wurden nach dem Schweizer System Spieler mit ähnlicher Punktzahl gegeneinander gepaart, so dass mit zunehmender Turnierdauer die Paarungen immer ausgeglichener und spannender wurden. Somit konnte am Ende auch jedes Kind und jede*r Jugendliche*r aus 7 Partien mindestens einen Sieg für sich verbuchen.


Gruppe 1 bildeten die Grundschüler*innen mit 14 Teilnehmern, darunter 4 Mädchen und 10 Jungs. Souverän mit 7 Siegen gewann Lars Diekmann von der Sternschule Uelzen, der schon Turniererfahrung vorweisen konnte. In Gruppe 2 der weiterführenden Schulen kam ein Großteil der Teilnehmer*innen von der KGS Bad Bevensen. Der Favorit Joost Kramer, der im letzten Jahr u.a. in der Schulschach-AG wertvolle Erfahrung sammeln konnte, gewann alle Partien und damit das Turnier. In Gruppe 3 der turniererfahrenen Jugendlichen des SV Bad Bevensen setzte sich am Ende Marek Labitzki im Blitzschach gegen Nils Kruppa durch.

 

Obwohl kein Startgeld erhoben worden ist, ging kein*e Teilnehmer*in mit leeren Händen nach Hause. Alle bekamen Süßigkeiten und einen SV Bad Bevensen-Kugelschreiber, zudem erhielten alle Grundschüler*innen sowie die Spieler*innen auf den Siegertreppchen Medaillen. Der Schachverein Bad Bevensen hat noch vor Ort ein positives Gesamtfazit gezogen und eine Wiederholung für 2025 angekündigt. Wer nicht solange auf weiteres Schachspielen und Turniere warten möchte, kann ab dem nächsten Schuljahr z.B. in der Schach-AG der KGS mitmachen und/oder beim Spielabend des Vereins vorbeischauen (freitags - auch in den Ferien - von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr im Sport Hotel Bad Bevensen, Römstedter Str. 8).

 

16. Juni 2024 - Entlassung der Haupt- und Realschulabsolvent*innen 2024

15. Juni 2024 - Geographie-Wettbewerb 2024

Auch dieses Jahr fand an der KGS Bad Bevensen wieder der Diercke WISSEN-Wettbewerb statt. Insgesamt haben ca. 200 Schüler*innen aus 9 Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 an dem Wettbewerb teilgenommen und geographische Fragen zu Deutschland, Europa und der Welt beantwortet. Den Schulsieg konnte erneut Finley Benninhoven aus der 8n erringen, auf Platz 2 schaffte es Julius Warnecke (10l) vor David Schwirk (10m) auf Platz 3.

Wir gratulieren allen Klassensieger*innen noch einmal herzlich und hoffen, dass auch nächstes Schuljahr wieder zahlreiche Schüler*innen teilnehmen werden. Wer Lust hat, sich jetzt schon ein wenig darauf vorzubereiten, kann dies im Online-Trainingscenter von Diercke tun.

 

https://diercke.de/diercke-wissen-trainingscenter


7. Juni 2024 - KGS-Team @ Lüneburger Firmenlauf 2024

Ein kleines, aber feines Team der KGS fand sich am - mit 18 Grad wohl temperierten - Freitagabend am 7. Juni 2024 auf dem Gelände des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Embsen ein, um gemeinsam die Laufschuhe zu schnüren. Unter den mehr als 2500 Läufer*innen befanden sich 17 "unter der KGS-Flagge" - krankheitsbedingte Ausfälle konnten durch die Gruppe aufgefangen werden. Drei Runden und exakt 6,36 km galt es zu überwinden. Von 239 Teams konnten die "acht flinkesten Füße der KGS" (Ingmar Ziesenitz, Sebastian Gutheil, Jan Krienke-Röring, René Kohn) sogar Rang 32 (!) belegen. Die mehr als 6 km lief der "Klassenschnellste" Ingmar Ziesenitz in 24:53 Minuten, schnellste Frau war Julia Gutheil mit 31:37 Minuten. Support mit über 110 Dezibel und mit "glänzenden Puscheln" in den Händen gab es wie bereits im Vorjahr von Katharina Hartmann und denjenigen, die verletzungsbedingt passen mussten. Trotz roter Köpfe und lahmer Beine nach dem Lauf war sich das Team einig, auch 2025 an den Start zu gehen - der Spaßfaktor ist es wert! Zuvor stellt sich die Laufgruppe auf den Bevensener AZ-Lauf in diesem Spätsommer ein.


30. Mai 2024 - Letztes Jahr Abi, dieses Jahr Filmpreis

Schon in ihrer Zeit als Oberstufenschülerin entdeckte Katharina Chlechowitz ihre Leidenschaft für das Medium Film. Im Rahmen des Kurses „Darstellendes Spiel“ von Herrn Kammerer beschäftigte Sie sich in der E-Phase das erste Mal damit, selbst einen Film zu produzieren. Damit war Katharinas Interesse entfacht. Seit ihrem Abitur im Jahr 2023 setzt Katharina nun alles daran, in der Welt der Filmschaffenden Fuß zu fassen. Sie hat bereits für verschiedene Produktionsfirmen an verschiedenen Filmsets gearbeitet und bewirbt sich mit ihren eigenen Projekten um einen Studienplatz an einer Filmhochschule.


Ihr Bewerbungsfilm „Auf der anderen Seite der Grenze“, der zu großen Teilen in unserer Schule gedreht worden ist und sich in vielfältiger Weise mit dem Thema „Grenzen“ befasst, hat es sogar in das Programm des Hanauer Filmfestivals „Jung & Abgedreht“ geschafft. Dort ist er unter anderem in der Kategorie „Publikumspreis“ nominiert. Seine Premiere feierte „Auf der anderen Seite der Grenzen“ am 28. April 2024 im Central Theater Uelzen. Schaut euch Katharinas Film an und stimmt unter diesem Link >>> https://www.jungundabgedreht.de/abstimmung-publikumspreis <<< zwischen dem 2. und dem 9. Juni 2024 für sie ab.

 

+ + + Der Link zu Katharinas Kurzfilm folgt! + + +

29. Mai 2024 - Die KGS hat ein Platzproblem... Die "Baupiloten" sollen helfen!

Die KGS Bad Bevensen benötigt mehr Platz – mindestens zehn neue Räume werden gebraucht. Daher hat der Landkreis nun die „Baupiloten“, ein Architekturbüro aus Berlin, beauftragt ein Raum- und Nutzungskonzept als Grundlage für einen späteren Bauentwurf zu erstellen.

Im Zuge der vorbereitenden Planungsphase waren am 29.05. zwei Gruppen von Schüler*innen vormittags mit den Baupiloten auf dem Schulgelände unterwegs, um ihre Schule vorzustellen und an ihnen wichtige Orte zu führen. Dann wurden verschiedene Akteure der Schule in sogenannten „Schlüsselinterviews“ gefragt, wie unsere Schule in 10 Jahren aussehen könnte. Nach der Auftaktveranstaltung am Nachmittag folgte am nächsten Tag das Treffen der Workshopgruppe, die aus Schulleitungsmitgliedern, Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeitern, Eltern und Schüler*innen, sowie Mitarbeitern des Gebäudemanagements vom Landkreis bestand. In mehreren Gruppen wurde ein eigens für solche Schulkonzeptentwicklungen angelegtes Schul-Visionenspiel gespielt. Die Ergebnisse zeigten auf großen Spielfeldern die Wünsche und Vorstellungen aller Beteiligten in einem abstrakten Schulbaukonzept in Form von pädagogisch-räumlichen Zonen. Die Baupiloten zeigten sich besonders begeistert über die hohe Schülerbeteiligung und der didaktische Leiter freute sich über die gute Arbeitsatmosphäre auf Augenhöhe. „Die Zeit verging heute wie im Fluge – sowas könnte man mal öfter machen“, sagte die Schülerin Zahra Amiri.

Diese Bestandsaufnahme dient nun als Grundlage für die weitere Arbeit und Planung für einen Neu- oder Umbau an der KGS. Ergebnisse dieser Visionen sollen auf der anstehenden Jubiläumsfeier im August präsentiert werden. Im September kommt die Planungsgruppe wieder zusammen, um erste Ergebnisse der Baupiloten zu sichten und die weiteren Schritte der Planungsphase 0 gemeinsam zu gehen.

24. Mai 2024 - Nach starker Vorrunde Pech im Siebenmeterschießen und Platz 4

Unsere Jungen-Fußballmannschaft hat beim Schulfußballturnier in Ebstorf, an dem insgesamt 14 Mannschaften aus Uelzen, Rosche, Ebstorf, Bad Bodenteich, Embsen, Hitzacker und Lüneburg teilnahmen, eine ganz starke Leistung gezeigt. Gespielt wurde in zwei 7er-Gruppen mit anschließenden Halbfinalspielen für die Gruppenersten bzw. -zweiten sowie den restlichen Platzierungsspielen und dem abschließenden Finale. Die jeweilige Spieldauer betrug acht Minuten.


In der Gruppenphase spielte unsere Mannschaft überragenden Fußball. Die OBS Suderburg und OBS Embsen 2 konnten verdient jeweils mit 1:0 geschlagen werden. Die OBS Ebstorf 1 wurde danach 2:0 und die OBS Rosche sogar mit 3:0 geschlagen. Somit ging es gegen das LEG Uelzen um den Gruppensieg, da auch sie bisher alle Spiele gewinnen konnten. Unsere Mannschaft dominierte auch dieses Spiel und konnte sich erneut mit 3:0 durchsetzen. Mit einem abschließenden 1:0 Sieg gegen die IGS Lüneburg gewannen wir souverän die Gruppenphase mit 6 Siegen, 11 Toren und keinem Gegentor. Alle unsere Offensivspieler haben hierbei mehrfach getroffen bzw. Torvorlagen herausgespielt. Die Verteidigung ließ zudem kaum Chancen zu und unser Torwart musste insgesamt nur zwei Torschüsse halten.


Im Halbfinale gegen das HEG Uelzen waren wir wieder das klar bessere Team und hatten mehrere Großchancen. Uelzen beschränkte sich komplett auf das Verteidigen und rettete sich ins Siebenmeterschießen. Dort verloren wir denkbar knapp 5:6, sodass Uelzen das Finale erreichte, welches sie gegen das Lehrerteam gewinnen konnten und somit Turniersieger wurden. Nach der überragenden Vorrunde war unsere Enttäuschung natürlich groß. Unser letztes Spiel, erneut gegen das LEG Uelzen, endete 1:1. Das anschließende Siebenmeterschießen verloren wir erneut, sodass wir abschließend den vierten Platz belegten.


Jungs, seid bitte nicht zu sehr enttäuscht. Ihr habt insgesamt ein ganz tolles Turnier gespielt, mit starkem Kombinationsfußball und teilweise spektakulären Toren. Es war eine klasse Teamleistung, bei der man keinen einzelnen Spieler wirklich hervorheben kann, weil alle auf ihren Positionen vollen Einsatz gegeben haben. Spielerisch wart ihr die beste Mannschaft des Turniers, doch leider hat am Ende etwas Glück gefehlt. Ihr habt unsere Schule bei diesem Turnier hervorragend vertreten und ihr werdet uns mit eurer grandiosen Spielweise noch länger in Erinnerung bleiben.


Jessica Ritz und Matthias Muschal

Am Donnerstag, den 23.05.2024, durften 14 Schüler unserer KGS Bad Bevensen beim Bezirksentscheid des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia in der Disziplin Fußball teilnehmen. Wir fuhren, dank der tollen Kooperation mit dem Volkswagen Zentrum Uelzen, mit zwei VW-Bullis nach Jesteburg auf den Sportplatz. Dort trafen wir in einem Turniermodus „Jeder gegen Jeden“ auf drei weitere Schulen. Unsere Gegner waren das Gymnasium Warstade, das Gymnasium Soltau und das Gymnasium Ritterhude.

 

Die Jungs zeigten ab der ersten Minute des Turniers eine konzentrierte Leistung und ließen sich keine Reisestrapazen anmerken, sodass die Mannschaft sich im ersten Spiel mit Kombinationsfußball und schnellen Umschaltmomenten durchs Zentrum ein 3:0-Sieg gegen Warstade verdienten.

 

Das zweite Spiel war dann schon ein vorgezogenes Finale der beiden Sieger aus den ersten Partien. Wir trafen auf das Gymnasium aus Soltau. Leider haben unsere Spieler sich in diesem Spiel für eine engagierte und kämpferisch astreine Leistung nicht belohnt. Ein Ausnahmespieler des Gegners, dem wir an dieser Stelle viel Erfolg wünschen bei seinem Sprung zu Hannover 96, dribbelte sich stark durch unsere Defensive und brachte den Gegner mit 1:0 in Führung. Die sehenswerten und schönen Aktionen, wie ein trickreiches Dribbling, ein gezielter Kopfball oder zu guter Letzt ein Chipball hinter die Abwehr des Gegners gehörten aber der Mannschaft unserer Schule. So schossen wir in diesem Spiel das Tor des Tages, nachdem ein Ball aus der letzten Reihe zielgenau unseren Stürmer fand, der mit einem Heber über den Torwart das 1:1 in der allerletzten Sekunde des Spiels klarmachte.

 

Durch die Ergebnisse in den anderen Partien und dem Modus des Turniers, war es nun schon sicher, dass es am Ende auf das Torverhältnis ankommen wird. Die Mannschaft mit mehr Toren wird zum Landesfinale fahren. Unser letztes Spiel gewannen wir mit 3:1. Dabei konnte einer unserer Spieler einen Dreierpack schnüren, doch gereicht hat es am Ende leider nicht, da die weiteren Chancen entweder in der vierbeinigen Abwehr hängenblieben oder bei einem Kopfball, nach einem Solo oder nach einem Fallrückzieher die Querlatte im Weg war. Somit blieb uns am Ende der zweite Platz, viel Anerkennung der Zuschauer, Stolz der Trainer auf die Mannschaft, Lob der Veranstalter für die spielerische Qualität und die gezeigte Fairness und insgesamt ein schöner Tag auf dem Sportplatz.

22. Mai 2024 - „Zweitzeugen? Muss das nicht Zeitzeugen heißen?“

Kurz blitzt Verwirrung in den Gesichtern der Schülerinnen und Schüler auf. Und als Deutschlehrer freue ich mich über die Lese- und Rechtschreibkompetenz meiner Gruppe. Noch mehr freut mich aber die unvoreingenommene Bereitschaft zur Reflektion, als die Gegenfrage gestellt wird: „Naja, es geht um Überlebende des Holocaust. Was glaubt ihr, wieso haben wir uns nicht Zeit-, sondern eben Zweitzeugen genannt?“ Es dauert nicht lange, bis der Groschen fällt. Zeitzeugen, das sind jene, die von der Zeit vor über achtzig Jahren berichten können, weil sie selbst dabei gewesen sind. Aber es gibt nicht mehr viele davon. Damit ihre Erinnerungen und Geschichten nicht vergessen werden, dafür gibt es den Verein ZWEITZEUGEN e.V. (www.zweitzeugen.de).


Aber von vorne: Zwischen dem 9. und dem 12. April 2024 nahmen sämtliche 9. Klassen der KGS Bad Bevensen am ZWEITZEUGEN-Projekt teil. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde dieses Projekt durchgeführt, unterstützt durch großzügige Spenden durch den Schulverein und den Lions Club. Dadurch entfiel auf die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler nur noch ein Unkostenbeitrag von 5€. Seit diesem Schuljahr besteht zudem nun eine feste Kooperation zwischen der KGS Bad Bevensen und dem. ZWEITZEUGEN e.V., so dass das Projekt noch viele weitere Jahre weiterlaufen und sogar ausgebaut werden  wird.


Geleitet wurde das Projekt in diesem Jahr von Julie Wildschutz. Julie ist eine junge Frau, die es hervorragend versteht, die Jugendlichen neugierig zu machen. Kaum eine Viertelstunde ist vergangen, bis erste interessierte Rückfragen kommen – so wie jene am Eingang dieses Artikels. Die 9. Klasse, die ich am Dienstag, den 9. April in den ersten beiden Stunden begleiten durfte, ist jedenfalls voll dabei. Es beginnt mit Zitaten von Holocaust-Überlebenden. Diese sind auf Postkarten gedruckt und im Raum verteilt, anfangs deutet nichts darauf hin, von wem diese Zitate stammen. Einige sind traurig, verzweifelt, andere machen aber auch Mut. Dann folgt die erste Ernüchterung, als den Jugendlichen klar wird, wer die Verfasser sind oder waren.


Ein kleiner Crash-Kurs in Geschichte folgt, um das Vorwissen über die NS-Zeit und den Holocaust abzuklopfen. Die Jugendlichen wissen eine ganze Menge, auch wenn sie dieses dunkle Kapitel der deutschen Vergangenheit im Unterricht gar nicht mal so spannend fanden. Kein Wunder, es ist ein Themenblock von vielen, und es ist eben Geschichte – also so lange her, dass selbst die eigenen Urgroßeltern damals noch nicht geboren waren. Doch der Einstieg über die Zitate hat Spuren hinterlassen, hier geht es nicht um ein abstraktes Kapitel aus dem Geschichtsbuch, hier geht es um echte Schicksale. Nach und nach begreifen die Jugendlichen, welche unaussprechlichen Grausamkeiten aus Rassismus erwachsen können. Als dann der Begriff „Rassenlehre“ fällt, sind viele fassungslos. Das Schweigen im Raum ist beinahe greifbar. Wie ist es überhaupt denkbar, dass Menschen in Rassen unterteilt werden und ihnen somit eine Wertigkeit zugewiesen wird?


Schließlich lernen wir Rolf kennen, einen Überlebenden des Holocaust, der entsetzliche Qualen durchlitten hat, körperlich wie seelisch. Rolf hat alles verloren, auch seine gesamte Familie. Wir lesen Auszüge aus Interviews, die der ZWEITZEUGEN e.V. mit Rolf geführt hat, hören dann sogar Tonmitschnitte. Auf einmal ist Rolf ganz nah, ein Mensch und keine abstrakte Notiz in einem Geschichtsbuch. Auf den Bildern erinnert er einige der Jugendlichen an ihren eigenen Opa, nur dass Rolf „so etwas tief Trauriges“ in den Augen hat.
Plötzlich klingelt es zur ersten großen Pause – wir alle haben die Zeit vergessen. Ich selbst darf nach der Pause nicht weiter zuhören, weil ich in meinen Unterricht muss. Ich mag meinen Lehrerberuf, aber an diesem Tag hätte ich eine Menge dafür getan, nach der Pause schwänzen zu können, um mehr von Rolf zu erfahren. Auch wenn es weh tut.


Im Getümmel der großen Pause sehe ich ein paar aus der Gruppe, die angeregt diskutieren oder in Gedanken versunken sind. Ich sehe nicht die obligatorischen Smartphones, mit denen man sich sonst die freie Zeit zu vertreiben pflegt. Darauf scheint niemand Lust zu haben.
Am Mittwoch, dem 10.04.2024 haben die Schulleiterin der KGS Bad Bevensen Michaela Petersen sowie Stephanie Reißner, die Fachbereichsleiterin GSW, die auch Initiatorin der Kooperation mit dem ZWEITZEUGEN e.V. ist, die Sponsoren eingeladen, sich mit unseren Schülerinnen und Schülern - Elias B., Mathis N. und Emma Z. aus der 9m (Gym) sowie Jojo B. und Julian E. aus der 9a (HS) - über die Erfahrungen mit den Workshops auszutauschen.


Samtgemeindebürgermeister Martin Feller sowie Veneta Korn und Hartmut Wingert vom Lions Club sind der Einladung gefolgt und haben sich persönlich davon überzeugt, welch positiven Eindruck das ZWEITZEUGEN Projekt hinterlassen hat. Es wurde sehr deutlich, dass die Workshops die Schülerinnen und Schüler auf einer ganz anderen Ebene angesprochen haben, was im Unterrichtsalltag ansonsten kaum möglich wäre. Es entstand ein sehr angeregter Austausch mit unseren Gästen, aus dem hervorging, dass die finanzielle Unterstützung dieses Projekts sehr sinnvoll ist und daher bestehen bleibt. Im zweiten Teil kam es zunächst zur Übergabe des Schecks und zum Austausch mit Julie Wildschutz, die nach dem Ende der 6. Stunde noch dazu kam.


Die bei diesem Treffen gemachten Fotos sind von Jule Andresen (9d).

 

Eine Woche später dann habe ich die Klasse wieder in Politik. Unser aktuelles Thema ist die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Und dieses Thema ist seit dem Projekt am 9. April auf einmal hoch interessant. „So etwas darf einfach nicht nochmal passieren! Was kann man denn tun gegen Extremismus und fremdenfeindliche Hetze?“ „Wieso gibt es heute wieder eine Partei, die mehr oder weniger offen die Ziele der NS-Ideologie vertritt? Kann man das nicht verbieten?“ „Seit der Krieg zwischen Israel und den Hamas in Palästina ausgebrochen ist, höre ich öfter blöde Sprüche gegen Juden. Ist das nicht auch schon Antisemitismus? So hat es doch damals auch angefangen!“


Viele gute Fragen und Einwände, mit deren Beantwortung wir noch eine Weile beschäftigt sein werden. Und wir werden uns die Zeit nehmen, denn nicht mehr allzu lange, und die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs werden selbst wählen dürfen. Aber ich bin hoffnungsfroh, denn eine ganze Reihe Jugendlicher hat durch das ZWEITZEUGEN-Projekt einen Zugang zu der Thematik bekommen, den kein Geschichtsbuch leisten kann. Sie werden hoffentlich dazu beitragen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt. In einer kurzen Rückmelderunde zu dem Projekt, in der die Schülerinnen und Schüler (freiwillig!) ihren Eindruck niederschreiben können, bekomme ich jedenfalls von ausnahmslos allen einen Zettel auf mein Pult gelegt. Die Rückmeldungen waren allesamt positiv. Ein paar davon haben mich besonders gerührt. „Mich hat Rolfs Geschichte sehr bewegt und mir eine neue/erweiterte Sichtweise auf mein Leben und die Welt gegeben.“ „Ich nehme aus dem Workshop mit, dass es so etwas nie wieder geben soll. Und dass man die Zeit mit seiner Familie genießen sollte, bevor es zu spät ist.“

3. Mai 2024 - Die Autorin Grit Poppe liest im SLZ und im Griepe-Haus

Grit Poppe las im SLZ aus "Verraten" vor. 

Da steht eine Zahl im Raum: 495.000. Etwa eine halbe Million. Dahinter verbirgt sich das Schicksal vieler Kinder und Jugendlicher, die bis 1990 in verschiedensten Erziehungsheimen untergebracht waren. Wo? In der DDR. Und eben hiervon erzählt die Autorin Grit Poppe und das in verschiedensten Werken. So auch in dem preisgekrönten Roman „Verraten“ aus dem Jahr 2020. Hieraus las Grit Poppe am Freitag, 3.5. im Selbstlernzentrum der KGS Bad Bevensen vor den Augen und Ohren der 10n in Begleitung der Lehrkraft Andrea Duchek vor und stellte den Roman, aber auch ihre Tätigkeit als Autorin vor. Die Fragen seitens der Schüler*innen ließen nicht lange auf sich warten. Wie sie, Frau Poppe, denn auf die Themen ihrer Bücher komme. Das habe mit ihren Interessen zu tun. Sie schreibe darüber, was sie interessiere, und da werde dann auch nicht gerade wenig recherchiert, Zeitzeugen befragt, die zum Teil auch zu ihrem Bekanntenkreis gehören, denn Grit Poppe ist selbst in der DDR aufgewachsen. Da gab es auch mal brenzlige Situationen mit der Stasi (Staatssicherheit), auch in ihrer Familie. Ihr Vater sei nämlich in der Opposition und damit Feind des Systems gewesen. Sind die Figuren in „Verraten“ erfunden? Ja, das seien sie, aber nichtsdestotrotz beruhe hier vieles auf wahre Begebenheiten, die so oder so ähnlich passiert seien und sein könnten. Ob in Torgau oder an anderen Orten, viele Schicksale verstecken sich dahinter, und Grit Poppe verleiht diesen in ihren Werken eine Stimme, so etwa auch Sebastian, einem der Protagonisten in „Verraten“, der nicht nur das Heimleben erfährt. Darüber hinaus wird er zu einem inoffiziellen Mitarbeiter der Stasi, denn auch das gehöre zur DDR: Dass bereits Jugendliche zu Spitzeln rekrutiert worden sind. Mit Zigaretten, mit Alkohol und anderen Dingen, die sie offiziell natürlich nicht hätten konsumieren dürfen. Eine weitere Frage aus der Schülerschaft: Wie lange sie an dem Roman geschrieben habe. Ein gutes Jahr inklusive Recherchen dauerte es.

Nach einer Stunde hat die Zahl (495.000) zwar nicht ihren Schrecken verloren, aber Grit Poppe verstand es, dieses düstere Kapitel der DDR sachlich und authentisch zu erzählen. Verraten hat sie dabei aus dem Roman selbst weniger und deutete etwa in einer für sie sehr emotionalen Szene aus dem Werk, die in Boltenhagen und damit in ihrem Geburtsort, nur an, dass hier etwas sehr Entscheidendes passiere. Gerne verrät sie aber Tipps gegen Schreibblockaden. Etwas anderes machen: rausgehen, entspannen, etwas lesen.

Wer Lust hat, den Roman „Verraten“ oder auch „Weggesperrt“ zu lesen, der kann sich beide Werke im SLZ ausleihen. Diese stehen bereit und sind höchstpersönlich von Grit Poppe signiert. Vielen Dank dafür und auch an die Buchhandlung Patz, die hier tatkräftig im Hintergrund mitorganisiert und nicht zuletzt durch Spendengelder eine solche Veranstaltung ermöglicht hat.


25. April 2024 - "Barcamp Hannover" zum 75. Grundgesetz-Jubiläum

Wir waren mit 8 Schülern aus unserer Klasse 8g bei einem Barcamp in Hannover. Wir wurden eingeladen, um uns zum Thema „75 Jahre Grundrechte“ mit Schülern aus ganz Niedersachen auszutauschen. Es war ein sehr spannender Tag und wir haben viel gemacht und erlebt!

Zu allererst sind wir in einen umwerfenden Saal gegangen, in dem viele andere Schüler aus anderen Schulen schon saßen. Uns wurde kurz erklärt, was das Prinzip des Barcamps ist und wie die nächsten Schritte aussehen werden. Es wurden 21 Themen vorgestellt, die von den Grundrechten handelten. Wir durften uns zwei dieser Themen aussuchen, die wir später mit den anderen Schülern, die dasselbe Thema gewählt haben, diskutieren sollten. Anschließend hatten wir eine halbe Stunde Pause mit Verpflegung. Wir sind danach zu unseren Räumen gegangen.

 

Unser erstes Thema war "Rassenbezeichnung im Grundgesetz". Es ging darum, dass im Artikel 3, Absatz 3 das Wort "Rasse" auftaucht. Wir haben in Form eines Gerichtes darüber diskutiert, ob dieser Begriff gestrichen / ersetzt werden sollte oder ob er dort stehen bleiben kann. Wir hatten eine Minute Zeit, unsere Argumente vorzustellen und das andere Team hatte die Chance, eine Frage zu stellen, die innerhalb von 30 Sekunden beantwortet werden konnte. Es war eine spannende Diskussion mit interessanten Argumenten für und gegen den Begriff. Die Richter haben am Ende abgewogen, welche Argumente stärker waren. Die Herausforderung der Aufgabe war es, eine Meinung zu vertreten, die nicht unbedingt der eigenen Auffassung entsprach.

 

Wir hatten nach dieser interessanten Runde eine Pause und dann ging es schon zum nächstem Thema. Das war die "4-Tage-Woche". Dieses Mal hatten wir noch viel mehr diskutiert. Am Anfang hatten alle eine farbige Karte bekommen, nach der wir in Gruppen eingeteilt wurden. Anschließend sollten wir auf eine Karten schreiben, welche Meinung wir zu dem Thema haben und was wir gut oder schlecht daran finden. Als wir die Karten dann an eine Pinnwand gehängt haben, und kurz unsere Argumente erläuterten, hat das Diskutieren auch schon angefangen. Wir saßen im Kreis und haben Pro und Kontra abgewogen. Also unsere Argumente gegenseitig hinterfragt und anders dargestellt. Zum Ende hin haben wir einige Fragen zu dem Thema beantwortet und entschieden was für Vor und Nachteile das Ganze überhaupt hat. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es keine Lösung gibt, die für alle Betriebe oder Berufe von Vorteil ist.

 

Nach einer weiteren kurzen Pause haben sich alle Schüler*innen wieder in der großen Halle versammelt und Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg kam mit vier Schülern auf die Bühne. Frau Hamburg hat den Schülern Fragen zu deren Themen gestellt und die Schüler haben darauf geantwortet, indem sie ihre Meinung gesagt und von ihren Erlebnissen des Tages erzählt haben.

 

Ich kann nur empfehlen, an einem Barcamp teilzunehmen, es ist ein tolles Erlebnis, aus dem man sehr viel lernen kann. Vor allem wieviele Gedanken man sich zu komplexen Fragestellungen machen kann. 

 

Aeon Idler

23. April 2024 - Jugend trainiert für Olympia 2024 // KGS-Fußball-Teams

Die Jungen der WK II haben gegen das Johanneum Lüneburg mit 0:3 verloren. In der ersten Halbzeit kontrollierten wir das Spiel sehr gut, wobei Lüneburg die besseren Torchancen hatte. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeitpause, sodass die Partie noch völlig offen war. Das Johanneum kam allerdings besser aus der Pause raus und führte früh mit 2:0 nach einem Elfmeter sowie einem schnell ausgeführten Freistoß. Unsere Mannschaft ließ sich davon aber nicht unterkriegen, blieb aber insgesamt vor dem gegnerischen Tor zu harmlos. Mitte der zweiten Halbzeit erzielte Lüneburg durch einen sehenswerten Freistoßtreffer den 3:0 Endstand. Trotz dieser eindeutigen Niederlage hat unsere Mannschaft, angeführt von unserem stark spielenden Kapitän Adrian Goldnik, eine gute Leistung gezeigt und über das ganze Spiel hinweg sehr engagiert und stets fair gespielt. Danke Jungs für euren Einsatz!

 

Die Jungen der Wettkampfklasse 3 starteten gleich im Kreisgruppenfinale in das Jugend trainiert für Olympia Turnier und konnten sich verdient weiter für den Bezirksentscheid qualifizieren. Das Spiel gegen das Johanneum Gymnasium aus Lüneburg fing mit anfänglichem Abtasten im Mittelfeld an. Die KGS-Jungs wurden im Laufe der Zeit immer spielbestimmender, wobei aber klare Torchancen ausblieben. Kurz vor der Pause mussten wir dann doch das 0:1 hinnehmen. In der Halbzeit stellten die Jungs dann selbstbestimmend um. Unser Torwart wechselte ins Mittelfeld und wurde vom zweiten Torwart ersetzt. Die Umstellung fruchtete sofort. Wir zeigten noch mehr Präsenz im Mittelfeld und spielten uns erste Torchancen raus. Das 1:1 viel dann nach einer perfekten Flanke von außen mit einem platzierten Kopfball. Kurz darauf gingen wir dann 2:1 in Führung. Nach schöner Einzelleistung im Mittelfeld und klugem Pass in die Spitze konnte überlegen abgeschlossen werden. Weitere Chancen wurden im Laufe der zweiten Hälfte erspielt, aber leider nicht genutzt. Kurz vor dem Schlusspfiff mussten wir dann noch den Ausgleich hinnehmen. So ging es ins Elfmeterschießen. Vier getroffene Elfmeter reichten zum Sieg und so zum Einzug in den Bezirksentscheid am 23. Mai in Jesteburg.

 

In einem insgesamt einseitigen Spiel konnten unsere Jungs der WK IV gegen das Johanneum aus Lüneburg während des Spiels offensiv nur wenig Akzente setzen. Das Johanneum trat mit einigen Spielern an, die sich im letztem Jahr bis ins Bundesfinale durchgekämpft haben. Hier konnten wir leider nicht mithalten. Trotzdem haben wir während des gesamten Spiels aufopferungsvoll gekämpft, als Team zusammengehalten und unser bestmögliches gegeben. Wir konnten einiges lernen und hoffentlich für das nächste Jahr mitnehmen. Die Motivation es im kommenden Jahr besser zu machen ist jetzt

größer als je zuvor!

 

Sportliche Grüße von der WK IV

 

 

 

 

 

links: Mädchen-Team der WK II, rechts: Mädchen-Team der WK IV


Unsere drei Mädchenteams erspielten sich drei dritte Plätze bei Kreisgruppenentscheid.

In der WK II gab es einen gelungenen Start mit einem 4:0 gegen das Hölty- Gymnasium Celle. Auch im zweiten Spiel gegen das Gymnasium Soltau konnte die spielerische Überlegenheit in zwei Treffer zum 2:0 umgesetzt werden. Unglücklich verlief das dritte Spiel. Das Gymnasium Winsen konnte eine ihrer nur zwei Möglichkeiten zum Siegtreffer nutzen, obwohl unsere Mädchen mehrere gute Chancen herausspielten. So musste im letzten Spiel gegen das beste Team aus Scharnebeck gewonnen werden, um noch weiterzukommen. Mit einem 0:0 gelang das jedoch nicht, so dass am Ende ein dritter Platz stand.

In der WK IV verlor die KGS ihr Auftaktspiel mit 0:2 gegen die späteren Siegerinnen aus Lüneburg. Dabei hatten unsere Mädchen bei einem fulminanten Lattentreffer Pech und das zweite Gegentor fiel erst in der Nachspielzeit. Das erste eigene Tor und ein verdientes Unentschieden (1:1) gelang dann in der zweiten Partie gegen die KGS Schwarmstedt. In ihrem letzten Spiel mussten sich unsere jüngsten Kickerinnen den überlegenen Mädchen vom Gymnasium Buchholz mit 0:4 geschlagen geben.

Die Mädchen haben sich bei kaltem Wetter und teilweise strömenden Regen super präsentiert und unsere Schule würdig vertreten.

17. April 2024 - Die Autorin Ruth Rahlff liest im Griepe-Haus vor 5.-, 6.- und 7.-Klässler*innen

Eine Woche vor dem eigentlichen Welttag des Buches begann mit Buch- und Schreibwaren Patz und dem Team vom Griese-Haus ein tolles Programm zur Leseförderung. 

Am Mittwoch, 17.04.2024 hatten sich dazu 27 Schüler*innen in der Vorlesepause der Insel bei Frau Hinrichs angemeldet und besuchten gemeinsam eine Lesung von Ruth Rahlff. Die Kinderbuchautorin schreibt Geschichten, Sach- und Spielbücher, Kinderromane, verfasst Texte für Apps und gibt Workshops für Kinder

Den Schüler*innen aus den Klassenstufen 5, 6 und 7 stellte sie ihr Werk "SpooKI - den Geist aufgeben gibt's nicht" vor. Die Geschichte dreht sich um Robert, der in einer ganz besonderen Familie lebt. Diese wird im Laufe der Geschichte von einer Künstlichen Intelligenz bedroht und nach und nach verschwinden immer mehr Haustiere in seiner Umgebung (das Buch ist in der Inselbibliothek und im Griebe-Haus entleihbar). 

Nach ein paar erklärenden Informationen, Vorstellung der Hauptfiguren und spannender Textauswahl stellte sich die Autorin einem Interview und beantwortete geduldig die gut vorbereiteten Fragen ihres Publikums, das immer sehr aufmerksam und aktiv dabei war. 

Wir bedanken uns für diese schöne Aktion bei allen Beteiligten. 


25. März 2024 - 60-jähriges Abschlussjubiläum

Der Abschlussjahrgang des Jahres 1964 der Fritz-Reuter-Schule kam nun im ehemaligen Klassenraum - dem derzeitigen einer 5. Klasse – zusammen, um bei einer Diashow die Schulzeit Revue passieren zu lassen. „Wissen Sie, Frau Petersen, das war damals der Neubau.“ Gemeint war das Gebäude der Lindenstraße, das gerade einer Sanierung unterzogen wird. Tja, wie die Zeit vergeht… Wie gut, dass einer unter ihnen immer noch die Lehrer von damals nachmachen konnte. So mancher Schwank aus der Schulzeit wurde dadurch mit Sicherheit noch einmal ganz lebendig!


6. März 2024 - „Vision Schule vor Ort“ an der KGS


Am Mittwoch, 6. März 2024 war es deutlich leerer als sonst in den Räumen unserer Schule: Es fehlten die rund 1700 Schüler*innen... Der gute Grund: die diesjährige schulinterne Fortbildung rund um das weite Feld der Digitalisierung. Die medienpädagogische Beratung des „Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung“ (NLQ) hielt eine Vielzahl an Referent*innen bereit, die in unterschiedlichsten Workshops Einblicke in digitalisierte Unterrichtsarbeit gaben. Jede*r hatte die Wahl aus einer breiten Palette von beachtlichen 43 Angeboten – sie reichte von der Erstellung von Online-Quizzen, Notenverwaltungs-Software, Künstlicher-Intelligenz-Tools wie ChatGPT, Filmproduktion, digitalen Prüfungssystemen oder Foren zum Austausch über iPad-Klassen sowie diverse fachspezifische Tools.

 

Nicht nur die Lehrkräfte der KGS nutzten die Möglichkeit, sich inspirieren zu lassen. Eingeladen waren alle landkreisweit Interessierten. Besonders erfreulich: Nicht nur der Teilnehmerkreis bestand vor allem aus unserem Kollegium, auch viele Referent*innen, die in ihrem Unterrichtsalltag sicher mit digitalen Tools umgehen, sind an unserer Schule tätig. „Vision Schule vor Ort“ in Bad Bevensen hat sich gelohnt und lässt uns nun mit vielen nützlichen Impulsen für zeitgemäßen Unterricht zurück.


4. März 2024 - In Hansen ist die Knolle los!

Wuff, wuff! Na, wer wartet denn da schon auf uns? Hofhund Kalle war in freudiger Begrüßungslaune, als die Klasse 6e mit Herrn Hellberg und der Begleitung Frau Wondra den Bauernhof von Familie Brunhöver / Biel erreichte. Das war ein großes Hallo, Kinder und Kalle beschnupperten sich gleichermaßen und machten sich einander bekannt. 

 

Herr Brunhöver und Frau Biel sowie Mitschülerin Frederike hießen uns herzlich willkommen, und dann ging es auch schon los. 

Auf dem Hof in Hansen dreht sich alles rund um die Kartoffel. Die Kinder bekamen Einblicke in die Einsatzgebiete und Funktionen unterschiedlichster Maschinen, vom Einpflanzen der Kartoffel über Düngung, Lagerung, Sortierung bis hin zum Verzehr. Denn um die Mittagszeit wartete eine leckere, hausgemachte Kartoffelsuppe als Stärkung auf die Kinder, samt Apfelsaft aus der Region. Zwei Schweine sowie drei Kaninchen standen ebenfalls für Selfies bereit. 

Am Ende des Tages machte sich jedes Kind mit einem Sack selbstgesammelter Kartoffeln und einem dazu passendem Gewürzsalz (der aktuellen Kartoffelprinzessen Paula Biel, ehemalige Schülerin der KGS Bad Bevensen) vollbepackt auf den Heimweg. 

 

Ich bedanke mich im Namen der Klasse 6e ausdrücklich sehr für den tollen Tag und für die herzliche, großzügige Gastfreundschaft der Familie Brunhöver / Biel! 

 

Jan Hellberg, Klassenlehrkraft der 6E


1. März 2024 - Die Gaukler begeistern!

„We Are Family“ war das Thema der diesjährigen Varieté-Show, zu der die Gaukler der KGS Bad Bevensen eingeladen hatten und in einer vollen Aula ihr Publikum begeisterten. Es wurden von über 36 Schüler*innen unserer Schule Kunststücke und ausgedachte Shownummern mit Jongliergeräten, Diabolos, Poi, Flower-Sticks und Einrädern präsentiert. Doch auch mit ihren Balanciergeräten wie Kugel, Tonne und Rola-Bola sowie tollen Akrobatik-Künsten brachten sie das Publikum ins Staunen. Zudem traten auch ehemalige Gaukler auf und sogar der deutsche Meister im technischen Jonglieren Fabian Fehlhaber samt Partnerin Friederike Kraaz, beide von den Sport-Jongleuren Dreilingen, sorgten für ein absolutes Jonglier-Highlight.

 

Diese toll präsentierten Nummern wurden in einer Rahmenhandlung inszeniert. Hierzu dachten sich die Gaukler „typische“ Szenen aus dem Leben einer Familie aus: Eine Geburtstagsfeier für Oma, eine Wasserschlacht in der Badewanne samt echter Meerjungfrau, die Kinder wollen nicht ins Bett und machen die Nacht zum Tag, Papa muss zum Urlaubsstart das Auto mit seinen "Tetris-Skills" packen und der typische Familien-Fernsehabend wurden ebenfalls mit passender Musik und Bühnenlicht dargestellt. Doch auch leise Töne wurden angeschlagen, als Oma ins Krankenhaus musste oder am Schluss der Weihnachtsbaum die Wohnung in Brand setzte. Eben der typische Familienalltag - nur in Gaukler-Manier…

Doch am Schluss war alles wieder gut, denn die dargestellte Familie ist mit einem „Schrecken“ davon gekommen und hat letztendlich alles gemeinsam überstanden. Mit dem Schlusstitel „We Are Familiy“ von Sister Sledge brachten die Gaukler abschließend die Aula zum Beben und das Publikum quittierte alles Dargebotene mit tosendem Applaus.

 

Allerdings ist dieser tolle Abend nicht nur den darstellenden Gauklern auf der Bühne zu verdanken. Zum Beispiel ermöglichte der Schulverein ein leckeres Catering in der Halbzeitpause und auch die verantwortlichen Techniker machten in den letzten Wochen jede Menge Überstunden, um den aktuellen Modernisierungsumbau in der Aula-Bühne für Licht und Ton rechtzeitig fertig zu gekommen. 

Das Gaukler-Leitungsteam möchte sich daher auch auf diesem Weg ganz herzlichen bei allen Helfern bedanken, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben! Wir freuen uns schon auf die Varieté-Show im nächsten Jahr (Save the date: 14.03.2025!), welche dann in der „Karibik“ stattfinden wird. Jeder der sich traut, ist herzlich eingeladen an Bord zu kommen, aaaargh…

 

Das Gaukler-Leitungsteam

Nadine Dietrich, Matthias Muschal, Lukas Spychay


29. Februar 2024 - Schach-Team der KGS im Bezirksfinale


Vorrunde  in Bad Bevensen: Die KGS hat dieses Jahr am Niedersächsischen Schulschach-Mannschaftswettbewerb teilgenommen. Unsere Schule hat mit fünf Teams teilgenommen und die erste Vorrunde auf Bezirksebene ausgetragen. Am 19.01.2024 wurde an der KGS mit 2 Gastmannschaften in den Wettkampfklassen 2 und 3 um Plätze im Bezirksfinale gekämpft. Die Turnierleitung übernahm Marek Labitzki, als Schiedsrichter unterstützten Nils Kruppa und Herr Wieckhorst, zusätzlich unterstützte der SV Bad Bevensen die Schule mit Spielmaterial, einem weiteren Schiedsrichter und einem weiteren Mitglied der gemeinsam mit Nils die Kinder in den Turnierpausen mit Schachaufgaben unterhielt. In der WK 3 unterlagen Jamy Warnecke, Jonas Klein, Pelle Freiherr von Rolf, Vincent Großlaub und Lucas Nitzsche in unserer 5. Mannschaft dem erfahrenen Team der Lüneburger Wilhelm-Raabe-Schule. In der WK 2 traten drei Teams der KGS und ein Team des Gymnasium Oedeme gegeneinander an, ähnlich wie in der WK 3 konnten die 3. mit Lennard Neubauer, Joshua Vietor, Gideon Neven und Ciara Rau und 4. der KGS mit Neyo Phoenix Behn, Cornelius Donat, Tjard Sandmeier und Leonie Lübkert trotz starker Leistungen sich nicht gegen die starken Gegner und das 2. Team der KGS durchsetzen. Mit einer herausragenden Performance konnten Malte Reimers, Joost Kramer, Leon Tute und Ben-Theo Schulz mit insgesamt 11 aus 12 möglichen Brettpunkten und 3 aus 3 gewonnenen Mannschaftsduellen den 1. Platz der WK 2 und damit den Einzug eins Bezirksfinale sichern. (Alle Namenaufzählungen nach Spielernummer sortiert.)

Bezirksfinale in Buchholz: Am 28.02.24 ging es dann für das vorqualifizierte WK 1-Team und die Vorrundensieger der WK 2 in Begleitung von Herr Wieckhorst in Buchholz im Bezirksfinale weiter. Vor Ort fanden die Teams sich in einem Teilnehmerfeld mit hohem Niveau wieder, viele Vereinsspieler, unter anderem mit DWZ über 2000, nahmen teil.  Das WK 1-Team musste stark geschwächt antreten, aufgrund von Klausuren mussten einige Vereinsspieler absagen, glücklicherweise fanden sich ein paar motivierte AG-Teilnehmer, die Lust hatten, sich mit den starken Gegnern zu messen. Alle Spieler versuchten ihr Bestmögliches, an Brett 1 und 2 holten Marek Labitzki und Olaf Renken viele Brettpunkte, an den Brettern 3 und 4 konnten auch Neyo Phoenix Behn, Jamy Warnecke und Ciara Rau einige Punkte holen. Am Ende erreichte man mit 4 Mannschaftspunkten den 8. Platz. Besser lief es für das WK 2-Team, die Truppe aus Malte Reimers, Joost Kramer, Leon Tute und Ben-Theo Schulz spielten durchweg solide und konnten sich den 4. Platz sichern.

10. Februar 2024 - Die KGS öffnete ihre Türen


Immer am zweiten Samstag im Februar ist es traditionell soweit: In der KGS duftet es nach Crêpes und Popcorn... Denn: Einmal im Jahr öffnet die KGS ihre Türen für alle interessierten Vierklässler*innen und Eltern. Dieses Jahr fiel der Tag auf den 10. Februar 2024. Die Gänge und Räume des Haupt- und Lindenstraßen-Gebäudes waren wie immer voller Leben, Angebote sowie kleiner und großer Füße. Dank der Unterstützung vieler Schüler*innen (an einem Samstag!) aus allen Jahrgangsstufen ist es allen Beteiligten wieder gelungen, den vielen Interessierten einen authentischen Einblick ins bunte Schulleben zu geben.

So gaben beispielsweise Schüler*innen des 7. Jahrgangs Führungen über das Schulgelände, im Werkraum konnte gesägt und gehämmert werden, VR-Brillen wurden getestet, der Biologie-Raum war voller Präparate zum Anfassen, im Selbstlernzentrum wurden die neuesten Lese-Spiele präsentiert, im Musikraum tönten Instrumente und in der Pausenhalle wurden landestypische Speisen vom Team des DaZ-Bereichs verkostet. Es wurde außerdem geschminkt, gekritzelt, genascht, Schach und Theater gespielt. Sportlich aktiv war's auch in beiden Sporthallen. Langeweile? Fehlanzeige! Ein schöner Nebeneffekt: Auch viele ehemalige Schüler*innen schauten vorbei und bekamen einen Eindruck davon, was sich in jüngster Zeit an ihrer alten Schule getan hat. Wir freuen uns jetzt schon auf 2025!


18. Januar 2024 - Neues Jugendparlament nimmt seine Arbeit auf

Das neue Jugendparlament der Stadt Bad Bevensen steht fest: Unter dem Vorsitz von Fynn Lennox Wittkowski startet das Gremium am Mittwoch offiziell in seine zweijährige Legislaturperiode. Gewählt wurden die Mitglieder bereits im November. 

 

„Ihr habt zwei Jahre Zeit, um eure Ideen in die Gremien der Stadt zu tragen“, gibt Bürgermeister Jürgen Schliekau den Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren mit auf den Weg. Alle zwölf Parlamentsmitglieder können nun die demokratischen Vorgänge in den Ausschuss- und der Ratssitzung miterleben und vor allem auch mit-gestalten. „Nichts ist im Moment wichtiger als der Erhalt der Demokratie“, betont Schliekau, „ihr könnt mitreden und euch wird zugehört. Schließlich kennt niemand eure Bedürfnisse besser als ihr.“

 

Bei den Wahlen der Vertreterinnen und Vertretern in den Ausschüssen praktizieren sie sodann gleich Demokratie in der Praxis. In vier Sitzungen im Jahr wollen sich die Mitglieder des Jugendparlaments austauschen. Doch bleibt die Kommunikation nicht nur auf diese vier Treffen beschränkt – dank Messaging-Dienst und dem Austausch auf dem Schulhof der KGS Bad Bevensen sind auch spontane und kurzfristige Absprachen möglich. Die Möglichkeit eines engen Austausches bietet auch die Stadtverwaltung den neuen Parlamentariern an. Seit 2008 gibt es das Jugendparlament in der Stadt Bad Bevensen – Jugendliche haben damit Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte.

10. Dezember 2023 - Spielzeugbörse an der KGS: Eine Tradition wird wiederbelebt

Am 25. November 2023 hat sie wieder stattgefunden: Die Spielzeugbörse an der KGS ging nun am letzten November-Wochenende wieder an den Start und bot zahlreichen Ausstellenden die Möglichkeit, noch vor Weihnachten die verschiedensten Spielzeuge zum Verkauf anzubieten. Liebevoll waren nicht nur die Stände aufgebaut, sondern der Schulverein sorgte mit einem vielfältigen Kuchenbuffet für eine wunderbare Verköstigung aller Besucher*innen. So manch einer fand dann den Weg in die Mensa, um sich den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen noch zu versüßen.

 

Jung und Alt tummelten sich am Samstag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr im Hauptgebäude der KGS und sicherten sich einige Schnäppchen. Von minderer Second-Hand-Qualität keine Spur, Nachhaltigkeit zahlt sich nicht nur finanziell aus!


5. Dezember 2023 - Der KGS-Lesechampion 2023 steht fest!

Die beste Vorleserin der 6. Klassen wurde am 5. Dezember ermittelt.

 

Die Klassensiegerinnen trafen sich im Freizeitbereich vor der Insel-Bibliothek. 8 Stühle standen im Halbkreis vor der Bühne, bereit für 8 Stimmen, die von ihren MitschülerInnen und DeutschlehrerInnen in den Wochen vorher in allen 6. Klassen in gewählt worden waren.

 

In diesem Jahr haben sich in allen Klassen die Mädchen durchgesetzt und nachdem die Startreihenfolge per Los entschieden war, ging es auch direkt los. Die Vorbereitungen hatten sich gelohnt. Alle Finalistinnen konnten sowohl ihre BegleiterInnen als auch die Jury mit ihren geübten Vorträgen überzeugen. Bereits in der 1. Runde hatte es die Jury nicht leicht, eine Favoritin zu benennen. Die Jury war auch dieses Jahr besonders erlesen: Neben der Vorjahressiegerin, Natalie Narres, waren der Buchhändler Detlev Patz, die Leiterin der Bad Bevenser Bibliothek im Griepe-Haus, Frau Barbara Leitsmann und unsere ebenso lesebegeisterte FSJlerin Nele Hilmer dabei.

In der Pause vor der 2. Runde gab es erstmal eine Stärkung aus der Keksdose von Herrn Kohn, der den Wettbewerb gemeinsam mit Frau Hinrichs vorbereitet und moderiert hat. Aus dem Roman "Geisterjäger auf eisiger Spur" von Cornelia Funke wurde dann weiter vorgelesen. Wieder meisterten die Teilnehmerinnen den vorher nicht bekannten Text bravourös. Alle erhielten schließlich ihre Klassensieger-Urkunde und eine goldene Medaille, bevor die mit Spannung erwartete Verkündung der Siegerin anstand. Die Jury machte es sich nicht leicht mit der Entscheidung, zumal die Punkte ganz dicht beieinander waren und es Diskussionen gab, wer am meisten überzeugt hat und in die nächste Runde zum Kreisentscheid geschickt wird, um unsere Schule zu vertreten. Natalie und Nele übernahmen die Siegerehrung und betonten im Namen der ganzen Jury ihren Respekt vor den großartigen Leistungen und dem Mut, bei diesem Wettbewerb mitzumachen. Mit ganz knappem Vorsprung gewann Sara Haddad aus der 6m und bekam den Pokal der Schulsiegerin überreicht. Alle drei ersten Plätze wurden darüber hinaus mit einem Buchgutschein beschenkt, den der Fachbereich Deutsch spendiert hat (Dank an Herrn Kammerer, dem dieses jährliche Event im Rahmen der Leseförderung eine Herzensangelegenheit ist). Alle Vorleserinnen durften sich zusätzlich jeweils über ein Buchgeschenk freuen, das Herr Patz wie schon im vergangenen Jahr organisiert hat. An dieser Stelle einen herzlichen Dank dafür. 

 

Nun wünschen wir unserer Schulsiegerin, Sara Haddad, alles Gute für den Kreisentscheid im Februar 2024!

 


23. November 2023 - Wahl des neuen Jugendparlaments

von Gerhard Sternitzke (Allgemeine Zeitung (Uelzen), AZ)

 

entnommen aus: https://www.az-online.de/uelzen/bad-bevensen/bevenser-jugendparlament-der-nachwuchs-hat-gewaehlt-92690682.html

 

Die Jugend hat gewählt. 1130 Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Bad Bevensen haben in der vergangenen Woche ihre Stimme für ein neues Jugendparlament der Stadt abgegeben. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 67 Prozent, wie die Schule mitteilt.

 

Bad Bevensen – Auch im Jugendzentrum konnte abgestimmt werden. Es war die erste Wahl nach Corona. 17 Kandidaten von der Jahrgangsstufe fünf bis zur Qualifikationsphase eins, das entspricht dem zwölften Jahrgang, hatten sich zur Verfügung gestellt. „Das ist nach der langen Pause eine beachtliche Zahl an interessierten Schülerinnen an diesem Gremium“, lobt Stephanie Reißner, Fachbereichsleiterin Geschichtlich-Soziale Weltkunde (GSW).


In Steckbriefen hatten sich die Kandidaten ihren Mitschülern vorgestellt. Die Stadtverwaltung organisierte den formal korrekten Ablauf mit Festlegung des Wahltermins, Wahlzetteln, Wahlurne, Wahlkabinen und anschließender Auszählung der Stimmen. KGS-Mitarbeiterinnen im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) betreuten das Wahllokal. Jede Klasse erhielt ein Zeitfenster für die Stimmabgabe. Die Sitze werden nach Stimmenzahl vergeben. „Wir unterstützen die Idee, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, die Arbeit in demokratischen Gremien kennenzulernen und selber mitzuwirken“, betont Stephanie Reißner. „Wir halten das Jugendparlament für einen wichtigen Baustein der Demokratieerziehung.“


Seit 2008 gibt es in Bad Bevensen ein Jugendparlament. Es hat regulär zwölf Mitglieder, die mindestens elf und höchstens 21 Jahre alt sein dürfen. Die gewählten Vertreter der Jugend haben Sitz, Rede- und Antragsrecht im Stadtrat und allen Ausschüssen, dürfen jedoch nicht mit abstimmen. „Wir wollen, dass Jugendliche mitbestimmen dürfen, eine Bühne finden, sich ausprobieren“, sagt Stadtdirektor Martin Feller (Grüne). „Es geht darum, dass wir dringend Menschen brauchen, die sich für die Allgemeinheit engagieren. Wenn man Jugendliche daran heranführt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich später engagieren.“
Regulär wird alle zwei Jahre die Hälfte des Gremiums neu gewählt. Wegen Corona ist das aktuelle Jugendparlament von 2020 jedoch bereits seit dreieinhalb Jahren im Amt. Das neu gewählte Gremium tritt im Januar 2024 zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Es verfügt über ein jährliches Budget von 2000 Euro. In der Vergangenheit wurden auf Wunsch des Jugendparlaments ein Unterstand als Treffpunkt für die Jugend und die Multifunktions-Sportanlage gebaut. Die Verwirklichung zog sich jedoch über Jahre hin. Das sei eben auch ein Lerneffekt, meint Stadtdirektor Feller, dass politische Prozesse manchmal lange dauern könnten.

16. November 2023 - Studium unter der Lupe an der "Ostfalia" Suderburg

Raus aus der Schule, rein in die Hochschule: Dem Jahrgang 12 / Q1 öffneten sich am Donnerstag, 16. November 2023 die Türen der Ostfalia-Hochschule für angewandte Wissenschaften in Suderburg. Alle Schüler*innen des Abi-Jahrgangs 2025 waren eingeladen, in die Hörsäle und Labore zu blicken, Info-Vorträge rund ums Studieren zu hören und Schnuppervorlesungen sowie Info-Stände zu besuchen.

 

Die Fakultäten Bau-Wasser-Boden und Handel & Soziale Arbeit gaben praktische Einblicke ins breite Spektrum ihrer Disziplin: Es drehte sich z.B. um digitale Verschlüsselung in der Informatik, Künstliche Intelligenz in der Logistik, nachhaltige Wassernutzung, das weite Feld der Sozialen Arbeit und den „gläsernen Kunden“ durch digitale Marktforschung. Ihre Auszeiten nahmen sich zwischendurch alle in der Mensa oder bei der Studierendenvertretung, die frische Waffeln servierte. Danke dafür – wir kommen (nicht nur wegen der Waffeln) gerne wieder und nehmen die Ostfalia „unter die Lupe“! 


3. November 2023 - #kürztunsnichtweg - "Wackelt" das Freiwillige Soziale Jahr an der KGS?

Dirk-Ulrich Mende (Mitglied des Bundestages), FSJler*innen, die KGS Bad Bevensen und die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) sprechen über die Wichtigkeit von Freiwilligendienst

 

Am 3. November 2023 kamen in der FSJ-Einsatzstelle KGS Bad Bevensen Perspektiven aus Politik und Freiwilligendiensten zusammen, um über die Wichtigkeit und Bedeutung des Themas zu sprechen – für die Freiwilligen, für Menschen in den Einrichtungen,

für die Gesellschaft. Alle Perspektiven waren durch Freiwillige, die Einsatzstelle und die ijgd als Träger vertreten. Anlass dafür sind die drohenden Haushaltskürzungen bei den Freiwilligendiensten – sollten die aktuellen Pläne umgesetzt werden, könnte jeder dritte Freiwilligendienstplatz wegfallen.

 

Bei einem gemeinsamen Gespräch und Rundgang durch die Schule gab es einen angeregten Austausch, bei dem alle Perspektiven gehört wurden. Ehemalige und aktive FSJler*innen der KGS Bad Bevensen konnten zeigen, welchen Beitrag sie für das Schulleben leisten. Die Schulleiterin Michaela Petersen machte deutlich, dass Angebote (wie AGs oder Vertretungskonzepte) durch die Freiwilligen deutlich gewinnen. Für  die Freiwilligen bietet der Freiwilligendienst außerdem persönliches Wachstum und Zukunftsperspektiven. Wir tauschten uns mit Dirk-Ulrich Mende und Mitgliedern des Gemeindesrats darüber aus, welche Auswirklungen die Kürzungen aus der

Sicht von Freiwilligendienst-Träger*in hätten.

 

UPDATE vom 17.11.2023: Die finanziellen Kürzungen bei Freiwilligendiensten wurden politisch von der Bundesregierung und dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages abgewendet! (siehe https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Keine-Kuerzung-bei-Freiwilligendiensten-Sozialverbaende-atmen-auf,freiwilligendienst182.html)

 

Mit dabei waren (Foto von links nach rechts):

Lale Jaernecke (Mitglied des Samtgemeinderats), Nele Hilmer (aktuelle Freiwillige), Lotta Menklein (ehemalige Freiwillige), Annika Hartwig (Bildungsreferentin, ijgd), Johannes Flügge (ehemaliger Freiwilliger), Katrin Wendland (Stellvertretende Geschäftsführerin ijgd LV Niedersachsen und Hamburg), Michaela Petersen (Schulleiterin KGS Bad Bevensen), Dirk-Ulrich Mende (Mitglied des Bundestages), Hartmut Wingert (Mitglied des Samtgemeinderats), Sebastian Gutheil (Didaktischer Leiter KGS und Anleiter der Freiwilligen)

20. September 2023 - Besuch von den IHK-Ausbildungsbotschafter*innen

Auch in diesem Schuljahr waren die IHK-Ausbildungsbotschafter an unserer Schule und haben einen wertvollen Beitrag zur beruflichen Orientierung für unsere Jahrgänge 9 und 10 geleistet.
Vorbereitet durch die Industrie- und Handelskammer Lüneburg/Wolfsburg, kommen die Ausbildungsbotschafter an die Schulen und stellen sich, ihren Ausbildungsberuf und ihr Unternehmen vor. Die Auszubildenden erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen, die sie auf dem Weg in und während der Ausbildung gesammelt haben und berichten, wie Ausbildung in ihrem Betrieb und in der Berufsschule abläuft. Besonders spannend wird es, wenn die "Azubis" Praxisbeispiele mitbringen und die Schüler*innen aktiv in ihre Präsentation mit einbeziehen.
An den insgesamt vier Tagen stellten sich die Ausbildungsbotschafter an der KGS vielen Fragen zum Unternehmen, zur Ausbildung oder zum Praktikum. Alles konnte vollumfänglich beantwortet werden, so dass unsere Schüler*innen, die Fachkräfte von morgen in ihrer beruflichen Zukunft wieder einen Schritt weiter sind.


Wir danken der IHK und allen Auszubildenden, die in der Schule waren, und freuen uns auf den nächsten Besuch!


15. September 2023 - Ein "Werkstatt-Truck" auf dem Schulhof

Am 13. und 14. September 2023 war das "OpenLab Mobile" an unserer Schule. Die Süderelbe AG und das "OpenLab Mobile" sind ein vollausgestatteter Werkstatt-Truck für die Produktion von fast allem. Unterwegs für die Produktion von Morgen möchten sie digitale Produktionstechnik erlebbar machen! Dazu sind sie mit einer mobilen, offenen Werkstatt in der Region unterwegs. Das "OpenLab Mobile" ermöglichte unseren Schüler:innen den Zugang zu Maschinen und Wissen.

Als Team arbeiten Dr. Jürgen Glaser, Johannes Kriett und Jo Niklas Jung im Projekt "OpenLab Mobile" für die Süderelbe AG, um die Menschen und die Unternehmen in der Metropolregion Hamburg für digitale Produktionstechnik zu begeistern und in der Weiterbildung und Entwicklung von Kompetenzen in diesem Bereich zu unterstützen.

Unter dem Motto „Digitale Fertigung überall“ wollen sie Zugänge zu Open-Source-Anwendungen und zur digitalen Produktionstechnik ermöglichen, indem sie auch in ländlichen Räumen Workshops anbieten. Der Werkstatt-Truck stand der KGS an zwei Tagen zur Verfügung. Mit großem Interesse haben die Schüler:innen des Profilfaches Technik aus dem 9. und 10. Jahrgängen die Möglichkeit gehabt, mit einem 3D-Drucker selbst entwickelte Namensschilder und ähnliches zu drucken. Hierzu haben sie mit Anleitung den Drucker vorher programmiert und einiges über unterschiedlichste Anwendungsmöglichkeiten erfahren.


Weitere Information findet man unter:
https://newproductioninstitute.de/openlab-mobile


12. September 2023 - Praxis statt bloßer Theorie: KGS-Berufsmesse 2023

Beachtliche 14 Unternehmen der Region fanden sich am 12. September 2023 in der KGS ein, um alle diesjährigen 9. und 10. Abschlussklassen über ihre breiten Ausbildungsangebote zu informieren. Mit dem Anhören kurzer Vorträge war es für die Schüler*innen natürlich nicht getan, es galt „anzupacken“: So animierte Werther-Logistik alle Zuhörenden, den Handhubwagen im Innenhof zu bedienen, Gerald-Peters Rohrleitungsbau bot allen Interessierten seinen Mini-Bagger an und die Bad Bevensen Marketing GmbH ließ volle Tabletts treppauf, treppab tragen. Zu Beginn des für viele voraussichtlich letzten Schuljahres wurden auch Praktikumsplätze oder vereinzelt sogar Ausbildungen „auf kurzem Wege“ angefragt - ganz nach den Vorstellungen der Organisatoren Susanne Schmieta-Rautmann von UP-Consulting und Tobias Baldy von der KGS. Der Aufwand hat sich gelohnt - 2024 gibt es eine Neuauflage für die nächsten Absolvent*innen!

Diese Betriebe präsentierten sich den 200 Schüler*innen: Uelzener Versicherung, Dr. von Morgenstern Schulen, Mölders, Uelzena, Glaserei Behn, Diana Klinik Bad Bevensen, Werther Logistik, XXXLutz, Hoppe Garten- und Landschaftsbau, August Müller Zerspanungstechnik, GPR – Gerald Peters Rohrleitungsbau, Autohaus Wolter, Bad Bevensen Marketing GmbH, Hotel Ascona - herzlichen Dank für den Besuch!


8. September 2023 - "AZ-Lauf 2023" - jetzt auch mit der KGS!

Am Freitagsabend des 8. Septembers 2023 fiel der Startschuss für 344 Läufer*innen zum „AZ-Firmenlauf“, an dem auch erstmalig 15 Kolleg*innen der KGS an den Start gingen. Die Strecke führte durch die Innenstadt und den Kurpark von Bad Bevensen. 5,5 Kilometer galt es zu bezwingen – kein Thema fürs KGS-Team! Alle kamen an – allen voran Julia (31:04 Min. = Rang 29 von 143) und Sebastian Gutheil (28:07 Min. = Rang 46 von 179), die die besten Zeiten der weiblichen bzw. männlichen Mannschaft liefen. Nicht nur sie wurden heiß im Ziel- und Startbereich der Laufstrecke umjubelt.

 

Als völlig respektabel kann man das das Teamergebnis ansehen: Rang 17 bei den Damen und Rang 14 bei den Herren von insgesamt 40 Unternehmen aller Branchen.


6. August 2023 - Feierliche Zeugnisübergaben an der KGS

Stehend applaudierte das Publikum, als die diesjährigen Absolvent*innen im Rahmen der Entlassungsfeierlichkeiten zum Auftakt ihre Plätze einnahmen. Bevor es schließlich zum Überreichen der Zeugnisse kam, wurde ein Rahmenprogramm geboten, bei dem es neben Grußworten, herzlichen Wünschen und Auszeichnungen auch Darbietungen aus der Schülerschaft und Musikbeiträge gab. Besonderes Highlight bei den Abschlussfeierlichkeiten der Sekundarstufe I waren die Gaukler, die die Schullaufbahn als "Super-Mario"-Level darstellten. Bei der Entlassungsfeier der Abiturient*innen spielte das Blasorchester Bad Bevensen auf und bot einen besonderen musikalischen Genuss. Im Anschluss nutzen zahlreiche Familien die Gelegenheit, von der Fotografin Steffi Arndt vor Ort dieses besondere Erlebnis festhalten zu lassen. 

 

Da an einer Gesamtschule alle Abschlüsse möglich sind und viele Schüler*innen von der "Durchlässigkeit" zwischen den Schulzweigen profitieren, um einen höherwertigen Abschluss anzustreben, verbleibt ein beachtlicher Teil der Absolvent*innen der Sekundarstufe I an unserer Schule. Ihnen wünschen wir weiterhin viel Erfolg "unter dem Dach" der KGS! Allen abgehenden Schüler*innen wünschen wir von Herzen einen gelungenen Start in ein erfülltes Berufsleben!